Ersatzneubau Aussenbecken Stadtbad

Die Vorlage liest sich gut, die Stadt Salzgitter bekommt ein Schwimmbecken für wenig Geld. Der Vorsitzende des Aufsichtrates von Bäderr, Sport und Freizeit berichtete mit voller Stolz von diesem Vorhaben, Nachfragen wurden als unerheblich abgetan.

Schaut man genauer hin entpuppt sich das Geschenk schnell als   Trojanische Pferd.

Warum wurden die Bäder in SZ-Bad, Thiede und Gebhardshagen geschlossen bzw abgegeben? Spielten die Kosten der Bäder nicht die entscheidende Rolle?

Der FDP ist sehr wohl bewusst, Dinge wie Kultur, ÖPNV, Bäder und einiges andere sind nicht kostendeckend zu betreiben.

Mit diesem Bad zieht man sich aber wiederholt einen Schuh an, der der Stadt nicht passt.

Es wird mit 8000Gästen gerechnet. Kommen diese zusätzlich zu den Hallenbadbesuchern? Wo sind diese Badegäste früher schwimmen gegangen? Stürzt man damit eventuell Thiede oder Gebhardshagen in ein beträchliches Minus?

Ein Betrag für die Abschreibung hat man gar nicht angegeben, man muss es vermutlich bei dieser Art der Finanzierung auch nicht, aber bei der Erneuerung von Teilbereichen der Anlage, die kommen auf jeden Fall – denn nichts hält ewig, fallen Kosten an. Wer trägt diese Kosten?

Selbst das Edelstahlbecken hält nicht ewig, aber das ist Ihnen vermutlich auch bekannt.

Es wird von 160000€ Defizit ausgegangen. Dieser Betrag stimmt aber auch nur im ersten Jahr und auch nur, wenn 4000 echte zusätzliche Badegäste kommen. Der Sommer muss natürlich auch mitspielen, was in diesen Breitengraden auch nicht selbstverständlich ist.

Rechnet man nur mit einer Kostensteigerung von 5%, sind wir nach 5 Jahren bei bei einem Minus von ca. 200000€ und nach 10Jahren bei einem Minus von nicht ganz 260000€.

Die Kosten werden der Stadt über den Kopf wachsen, ein Trojanisches Pferd halt.

Echter Sport wird in diesem Becken, was etwas größer als eine Vogeltränke ist,  auch nicht stattfinden.

Spaßbecken mit einer großen Rutsche und Sportschwimmbecken, das alles in einem Becken von 11,5m * 25m – da fällt mir nur ein Spruch aus meiner Zeit bei der Bundeswehr ein – für alles gedacht – für nichts zu gebrauchen.

Die FDP sieht mit dem Salzgittersee, dem Naturbad Lengede und Fümmelse, den Freibädern in Nettlingen, Gebhardshagen, Thiede, Liebenburg und den Bademöglichkeiten in BS, sowie dem Solebad in SZ-Bad mit Aussenbecken eine gute und attraktive Alternative zum Ersatzneubau in Lebenstedt und wird sich deshalb der Stimme enthalten.

Kommentare sind geschlossen.